Fotos

Ich hab ein paar alte Galerien erneuert und dafür ein paar andere einschlafen lassen.

Krischan am 30. September 2016

Ich hatte mir ja in den letzten Jahren schon öfter mal vorgenommen, die ganz alten Bildergalerien mit den Urlaubsfotos von vor 2008 zu erneuern. Also die, die schon auf der alten Website zu sehen waren und deren Fotos deswegen noch nicht in das aktuelle Größenschema reinpassen, wo hochformatige Bilder größer weil nämlich genauso breit sind wie die querformatigen.

Also wollte ich im Frühjahr, als ich dauernd Probleme mit den Mandeln hatte und tagein tagaus zu Hause rumsaß, schon fast anfangen, mich stundenlang mit den Papierabzügen an den Scanner zu setzen, als mir einfiel, dass das doch bestimmt auch einfacher geht. Ein paar Häuser weiter ist ein Fotoladen, die nehmen mir das doch bestimmt ab, die können die Pixeldaten bestimmt auch gleich aus den Negativen rauslesen. Gedacht, hingegangen, gefragt, gefeilscht, den immer noch recht hohen Betrag im Hinblick auf die nötige Arbeit und in der Hoffnung auf professionelle Ergebnisse akzeptiert, Negative hingetragen, eine Woche gewartet, Bescheid bekommen, Geld hingetragen und die gebrannte CD entgegen- und mitgenommen.

Und zu Hause der Schock: Moiré-Effekte (woher eigentlich?), Staub und Flusen, und auch sonst bestenfalls mäßige Qualität. Und dafür etliche Scheine hingeblättert. Mit Staub und Flusen könnte ich ja noch leben, die kriege ich samt den Kratzern ja per Photoshop noch weg, aber die Moiré-Effekte stören auch nach dem Verkleinern für die Website noch erheblich. Also völlig unbrauchbar. Soziophob wie ich bin, hab ich natürlich nur eine vorsichtige E-Mail-Anfrage losgeschickt, ob das unbedingt so sein müsse und wo vor allem denn eigentlich die Moiré-Effekte herkämen, worauf ich natürlich keine Antwort bekommen habe. Naja. Lehrgeld. Und sonst sind die ja auch immer ganz nett.

Also Internet. Na klar, man kann das Zeug ja auch nach Wolfen schicken, das kostet nur einen Bruchteil, und schlechter wirds wohl nicht werden. Probieren wir mal. Wenige Tage später (Schneller als im Laden ein paar Häuser weiter? Weiß ich gar nicht mehr.) war das Ergebnis im Briefkasten. Das um Längen bessere Ergebnis. Kein Dreck, gleichmäßiges Format, schärfer und farblich ausgewogener (auf dem einen Film ist vielleicht das Rot zu kräftig), von Moiré keine Spur. Super.

Was man jetzt also in zwei nochmal deutlich erweiterten Galerien zu den Urläuben in Asien und in Osteuropa bewundern kann. (Der zweite Osteuropa-Urlaub folgt noch, da sind die Quellen gemischt, das muss ich noch zusammensuchen. Und die anderen Sachen mit den falschen Hochformaten mach ich bei Gelegenheit auch noch, das geht schneller, denn da liegen mir die Originale ja schon als Pixeldaten vor.)

Achso, ja, und die Kindergalerien sind irgendwie eingeschlafen. Das Einfangen von Juri-Fotos ist mir nicht mehr gelungen, und von Emma gabs am Ende auch nur noch das immer wieder gleiche Bild, also hab ichs jetzt einfach gelassen. Weil sowieso: der Datenschutz und die Persönlichkeitsrechte und haste nich gesehen. (Vielleicht hole ich ja bei Gelegenheit ein paar Emma-Bilder nach und führe die Galerie wenigstens noch weiter, damit die beiden am Ende ungefähr gleichberechtigt viele haben? Mal sehen.)

Krischan am 12. Oktober 2016:

So. Die o.g. »anderen Sachen« sind korrigiert. Und die fehlenden Baltikumfotos haben wir in Katharinas geheimer Kiste aufgestöbert, die Negative sortiert und für den Versand nach Wolfen eingetütet.

baoma am 24. November 2016:

wenn ich bei Wikipedia unter Moire-Effekt nachlese, dann entsteht zwingend der Eindruck, dass beim Scannen gepfuscht wurde.

Krischan am 29. November 2016:

So, jetzt hab ich auch die Baltikumfotos (die ja aus zwei verschiedenen Quellen stammen: ein paar aus meiner alten Sony-Digitalkamera und die meisten aus einer billigen Wegschmeißkamera) durchgesehen, ein paar doof gewordene rausgeschmissen, ein paar neu entdeckte dazugetan, die Beschreibungen konkretisiert und die Reihenfolge korrigiert.

Dann kann ich ja jetzt mal nach noch ein paar Kinderfotos suchen.

Krischan am 6. Dezember 2016:

Hab noch ein paar Kinderfotos gefunden … und wir haben jetzt den zehnten Geburtstag ins Auge gefasst als Ziellinie.

Krischan am 30. Dezember 2016:

Die Alana war ja auch noch anzupassen. Das letzte Foto musste ich neu machen, das war nicht mehr aufzufinden, weder in den digitalen Archiven noch in den papperten Kartons.