The Bird Is The Most Popular Finger

Band
Shellac
Format
7"
Jahr
1994
Label
Drag City
Kennung
DC 44
Zusatz
gestanztes Cover mit eingestecktem Foto, Textblatt, Labelflyer

Krischan am 23. November 2022

So heißt die Platte wohl offiziell, aber keines der beiden Stücke darauf hat diesen Titel. Find ich ja ein bisschen an den Haaren herbeigezogen. Obwohl, steht im beiliegenden Labelflyer (und heutzutage auch auf der Label-Website) so drin, und wenn die das so behaupten, wer sollte ihnen da widersprechen? Gibts ja durchaus, das auch Singles einen eigenen Titel haben. Wie verfahre ich da üblicherweise?

Die dritte Single der Band ist das jedenfalls, nach den anderen zweien, die ich schon länger habe. (Und die auch beide einen eigenen Titel haben, der anders lautet als die Stücke darauf, wie ich gerade sehe, also was?!) Und die auch schon bei Touch & Go rausgekommen sind, so wie die späteren Alben ja auch alle. So dass man sich ich mich ja frage, wie und warum sie hier auf einmal auf dem sonst eher für folkiges und leicht schräges und stilleres bekannten Label gelandet sind. Gibts da Erkenntnisse?

Hin wie her: Was ist drauf? Schicke Musicke natürlich! Zwei recht roh aufgenommene Instrumentalversionen von Songs, die sich dann auf dem kurz darauf folgenden Album »At Action Park« wiederfinden: auf der A-Seite der später identisch heißende, stoisch durchlaufende, aber wunderbar groovende Titel, und auf der B-Seite der später »Pull The Cup« heißende, sehr schön in den New-Wave-Höhen nervende, merkwürdig an der Eins vorbeizielende und trotzdem vorzüglichst lärmende Titel.

Hier sollte eigentlich ein Video zu sehen sein.

Fehlt der Gesang? Beim ersten schon. Beim zweiten nicht, weil das instrumental bleibt.

Das Cover tut so, als wärs noch der grobe Entwurf, der an den Grafiker übermittelt wurde: aufeinandergeklebte Papierstücken als Farbbeispiele, Ausschnitte mit Schriftproben, gekritzelte Hinweise und Anweisungen, dazu ein Post-it des Labels mit Über- bzw. Gleichsetzungen der Label-Bands mit (in US-Amerika wahrscheinlich) bekannteren Acts. Und auf der Rückseite ein in kleine diagonale Einschnitte geklemmtes Foto mit dem Raum (in der Wohnung des Drummers), in dem die Sachen aufgenommen wurden (oder die Band geprobt hat?), unter dem sich dann eine akribisch durchnummerierte Legende der abgebildeten Gegenstände findet, die sich auf dem beiliegenden Textblatt nachlesen lässt: Einrichtungsgegenstände und genau bezeichnete Instrumente und Tontechnik.

Dazu ein einmal gefalteter kleiner Label-Katalog mit Alben von u.a. Palace Brothers und Smog und Royal Trux und Pavement und Silver Jews.

Tracks

  1. The Admiral
  2. XVI

Links